Reiseinfos zu allen Ländern der Erde, Feiertage im Ausland, Reisetipps, Reisewarnungen, Ortszeiten, Sommerzeit, Nationalhymnen, Reise-Checkliste, Datumberechnung, Countdowns, Sommerzeit 2017 ...
Weltzeit Die Weltzeituhruhr
... Winterzeiten 2017, Sommerzeitende,
Kfz-Kennzeichen, Währungsinfos,
Umfragen, Verkehrsmeldungen,
Mondphasen, Terminplaner, Auslands-
Vorwahlen, Uhren, Schulferien, Wetter
Zeitumstellung, Zeitzonen
Aktuell und kostenlos ... seit 1995 ... mit großer Reisecheckliste!




 


WELTZEITUHR >> REISEINFOS >> RECHT & VERSICHERUNG >>
DIE VULKANASCHEWOLKE UND IHRE FOLGEN

DIE VULKANASCHEWOLKE UND IHRE FOLGEN
Verbraucherzentrale: Veranstalteransprüche nur bei Kündigung

(Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. 12.07.2010)

Tausende Flugreisende erinnern sich noch lebhaft an die Luftraumsperrungen infolge der Vulkanaschewolke, die sie unfreiwillig am Urlaubsort festhielt. Zu Forderungen von Veranstaltern an Reisende rät Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg: "Pauschalreisende müssen zusätzliche Hotelkosten und hälftige Rück-reisekosten nur dann tragen, wenn der Veranstalter den Reisevertrag noch vor Ort wegen höherer Gewalt gekündigt hat!"
Derzeit häufen sich Anfragen von Pauschalreisenden bei der Verbraucher-zentrale, die von den Flugstörungen durch die Vulkanaschewolke betroffen waren. Die Reiseveranstalter fordern von ihnen unter der Überschrift "Vulkan-ausbruch auf Island - Weiterbelastung der entstandenen Mehrkosten Ihrer Reise" mehrere hundert Euro für zusätzliche Übernachtungs- und Verpfle-gungskosten vor Ort sowie die Hälfte der Mehrkosten für die Rückreise. Unbesehen sollte man jedoch nicht zahlen, rät Juristin Sabine Fischer-Volk: "Hat es der Reiseveranstalter versäumt, noch während des Urlaubs den Reisevertrag wegen höherer Gewalt zu kündigen, trägt nicht etwa der Reisende allein diese Mehrkosten!" Scheinbar wollen einige Reiseveranstalter ihre höheren Kosten nachträglich auf die Urlauber abwälzen. Dabei sieht das Gesetz eindeutig vor, dass nur bei einer Kündigung des Vertrages wegen höherer Gewalt die Reisenden die Mehrkosten wie zusätzliche Hotelkosten komplett allein und höhere Ausgaben für die Rückbeförderung zum Beispiel mit Bahn, Bus oder teurerem Linienflug je zur Hälfte mit dem Veranstalter tragen müssen. "Verbraucher sollten solche Nachforderungen mit Hinweis auf das Gesetz zurückweisen", rät die Verbraucherschützerin.
Doch nicht nur Pauschalreisende litten unter den Flugstörungen, sondern auch zahlreiche Verbraucher, die nur Flüge gebucht hatten. Deren Erfahrun-gen mit der Regulierung von Ansprüchen bei Verspätung, Annullierung und Überbuchung interessieren die Verbraucherzentralen in ihrer bundesweiten Online-Umfrage unter www.vzb.de/fluggastbefragung. "Unternehmen sollten fair mit ihren Kunden umgehen", appelliert Fischer-Volk, "denn nicht nur Reiseveranstalter und Airlines sind bei solchen unerwarteten Ereignissen von zusätzlichen Kosten betroffen, sondern auch tausende Verbraucher, die sich ihre Rückreise auf eigene Kosten selbst organisieren mussten und immer noch auf Erstattung hoffen."

Individuellen Rat erhalten Betroffene

  • in den Verbraucherberatungsstellen - Terminvereinbarung unter 01805 / 00 40 49 jeden Mo bis Fr von 9 bis 16 Uhr (14 Ct/min a. d. dt. Festnetz, mobil max. 42 ct/min) - sowie
  • am Beratungstelefon unter 09001 / 775 770 jeden Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr (1 Euro/min a. d. dt. Festnetz, mobil abweichend)

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden

Eigenen Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Druck Textinhalt ausdrucken version

Weitere Infos zum Thema RECHT & VERSICHERUNG:


 

Weitere Infos bei der Weltzeituhr zum Thema Reise



Hier geht es zur Hauptseite