Reiseinfos zu allen Ländern der Erde, Feiertage im Ausland, Reisetipps, Unwetter-Warnungen, Reisewarnungen, Ortszeiten, Nationalhymnen, Reisebücher, Reise-Checkliste, Datumberechnung, Countdowns, Sommerzeit 2017, Routenplaner ...
Weltzeit Die Weltzeituhruhr
... Winterzeiten 2017, Satellitenbilder,
Kfz-Kennzeichen, Währungsinfos,
Umfragen, Verkehrsmeldungen,
Mondphasen, Terminplaner, Auslands-
Vorwahlen, Uhren, Schulferien, Wetter
TV-Reisesendungen, Gewitter-Ortung
Aktuell und kostenlos ... seit 1995 ... mit großer Reisecheckliste!





WELTZEITUHR >> REISEINFOS >> RECHT & VERSICHERUNG >>
PARALYMPICS 2012: MOBIL AUF REISEN GEHEN!

PARALYMPICS 2012: MOBIL AUF REISEN GEHEN!
Verbraucherzentrale klärt über europaweite Rechte auf

(Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. 16.08.2012)


Anlässlich der bevorstehenden Paralympischen Spiele in London hat die EU-Kommission in Leitlinien die Rechte behinderter Fluggäste klargestellt. "Rechtzeitige Information und Anmeldung von Hilfe kann Pannen vorbeugen", so die Reiserechtsexpertin Sabine-Fischer-Volk.
Wer infolge Krankheit, Alter oder Behinderung in seiner Mobilität eingeschränkt ist, hat schon im Alltag einige Hürden zu überwinden, erst recht, wenn es auf Reisen geht. Doch egal, ob man mit Flieger, Bahn, Bus oder Schiff unterwegs ist, für mobilitätseingeschränkte Menschen gelten europaweit spezielle Rechte! Dennoch kommt es laut EU-Kommission immer wieder zu unfairen Abweisungen. So musste Brüssel jüngst darüber aufklären, dass Blinde oder Rollifahrer kein Attest vorweisen müssen, um von ihrer Fluggesellschaft befördert zu werden. Begleitpersonen seien nicht generell, sondern nur bei bestimmten Sicherheitsvorkehrungen nötig. Zudem könnten zwei Mobilitätshilfen wie Rollstuhl und Blindenhund kostenlos mitgenommen werden. Reiserechtsexpertin Sabine Fischer-Volk dazu: "Mobilitätseingeschränkte Menschen sollten ihre Rechte wahrnehmen und spezielle Bedürfnisse rechtzeitig vor der planmäßigen Abreise beim Transportunternehmen angemeldet haben. Auch Reiseveranstalter seien in der Pflicht. Buche etwa ein erkennbar Schwerbehinderter, müssten Veranstalter die Voraussetzungen für eine behindertengerechte Unterkunft oder ein entsprechendes Transportmittel schaffen. Auch einschlägige Zusicherungen im Katalog müssten eingehalten werden, da die Reise ansonsten mangelhaft sei oder sogar gänzlich scheitern könne."

Die Rechte von Menschen mit eingeschränkter Mobilität im Überblick:

Flugreisen

Die Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 (EU-Flugverordnung) schreibt vor, dass niemand aufgrund von Behinderung oder eingeschränkter Mobilität diskrimi-niert werden darf. Auch die Verordnung (EG) Nr. 261/2004 (EU-Fluggastrechteverordnung) sieht vor, dass Fluggäste bei rechtzeitiger Anmeldung (48 h) gegenüber der Fluggesellschaft oder beim Reiseveranstalter u. a. erhalten

  • Unterstützungsleistung bei der Buchung und Beförderung,
  • kostenlose Hilfeleistung auf Flughäfen sowie
  • kostenlose Hilfeleistung an Bord.

Leitlinien der EU-Kommission

Bahnreisen

Spezielle Rechte und Pflichten sieht die Verordnung (EG) 1371 / 2007 (EU-Fahrgastrechteverordnung) vor. Danach erhält man bei rechtzeitiger Anmeldung (48 h) u. a.
  • Hilfeleistung beim Um-, Ein- und Aussteigen an mit Personal ausgestatteten Bahnhöfen
  • leicht zugängliche Informationen über die nächstgelegenen mit Personal ausgestatteten Bahnhöfe und über direkt verfügbare Hilfeleistungen an nicht mit Personal ausgestatteten Bahnhöfen
  • Hilfeleistung im Zug zu Dienstleistungen


Schiffsreisen

Ab dem 18. Dezember 2012 gilt die neue EU-Verordnung Nr. 1177/2010 über Fahrgastrechte im See- und Binnenschiffsverkehr. Folgende spezielle Rechte und Pflichten sind u. a. vorgesehen:
  • Kostenfreie Hilfeleistungen beim Ein- und Ausschiffen sowie an Bord, insoweit der Hilfsbedarf dem Beförderer oder Terminalbetreiber rechtzeitig (48 h) gemeldet wurde.
  • Die Beförderer und Terminalbetreiber haften für Schäden in Folge des Verlusts oder der Beschädigung von Mobilitätshilfen oder sonstigen speziellen Ausrüstungen.


Busreisen

Die Verordnung (EU) Nr. 181/2011 über die Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr wird am 01.03.2013 in Kraft treten. Auch jetzt schon sollten sich Reisende rechtzeitig vor Fahrtantritt beim Beförderer/Busbahnhof informieren. Spezielle Rechte und Pflichten nach der neuen Verordnung sind u. a.
  • Reservierungen und Fahrscheine ohne Aufpreis
  • kostenfreie Hilfe an zuvor festgelegten Busbahnhöfen und im Bus, sofern diese rechtzeitig (36 h) vor dem Zeitpunkt, zu dem die Hilfeleistung benötigt wird, angemeldet worden sind. Darüber hinaus sind die speziellen Bedürfnisse dem Beförderer, Reisevermittler oder Reiseveranstalter schon zum Zeitpunkt der Reservierung oder des Fahrschein-Vorauskaufs zu melden, sofern das zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt ist.


Individuellen Rat erhalten Betroffene
in den Verbraucherberatungsstellen -
Terminvereinbarung unter 01805 / 00 40 49 jeden Mo bis Fr von 9 bis 16 Uhr (14 Ct/min a. d. dt. Festnetz, mobil max. 42 ct/min)
sowie
am Beratungstelefon unter 09001 / 775 770 jeden Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr (1 €/min a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend).

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden

Eigenen Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Druck Textinhalt ausdrucken version

Weitere Infos zum Thema RECHT & VERSICHERUNG:


 

Weitere Infos bei der Weltzeituhr zum Thema Reise



Hier geht es zur Hauptseite